News

INEOS confirms a significant improvement in trading in the first quarter of 2011

Q1, 2011 Trading Statement - INEOS Group Holdings SA

Based on unaudited management information INEOS reports that Historical Cost EBITDA (‘HC EBITDA’) for the first quarter of 2011 was €726 million, compared to €494 million for Q1, 2010 and €270 million for Q4, 2010.  Refining inventory holding gains amounted to €136 million in the quarter, reflecting the movement in crude oil prices over the period.  Combined Replacement Cost EBITDA for Refining and Historical Cost EBITDA for Chemicals (‘RC/HC EBITDA’) was €590 million for the quarter, compared to €474 million for Q1, 2010 and €188 million for Q4, 2010.  For LTM March 2011, RC/HC EBITDA was €1,680 million compared to €1,564 million for the year ended December 2010.  The Group now uses RC/HC EBITDA to measure its compliance with the financial covenants under its senior banking facility.

Chemical Intermediates reported HC EBITDA of €290 million compared to €286 million in Q1, 2010.   Demand for chemical intermediates has continued to be solid across all sectors and all regions, which has enabled the pass through of the recent increases in raw material prices.  The market for acrylonitrile has been very tight with strong demand for both fibre and ABS, and high margins have been maintained.  There was a scheduled turnaround at Green Lake in the quarter.  The global market for phenol has remained tight with continued healthy margins.  Demand for Oligomers remains strong across the portfolio, particularly for LAO co-monomer grades.  The Oxide business continued to benefit from strong demand for its derivative products.  Demand for glycol has remained high with the continued pull from PET and polyester markets.

O&P Europe reported HC EBITDA of €145 million compared to €69 million in Q1, 2010.  Demand for olefins in the quarter continued to be strong, particularly in butadiene, resulting in good cracker margins.  Monthly olefin pricing ensured the recent increases in raw material costs were passed on fully in the quarter.  Polymer demand remained firm across all product types, resulting in healthy margins in the quarter.

O&P North America reported HC EBITDA of €142 million compared to €101 million in Q1, 2010.  The market has continued to be tight with improving domestic demand and the business has continued to benefit from its flexibility to be able to utilise cheaper gas feedstocks to maintain good margins.  Both Olefins units were back in operation in the quarter after the lightning strike at Chocolate Bayou in November 2010.

Refining reported HC EBITDA of €149 million compared to €38 million in Q1, 2010.  Inventory holding gains amounted to €136 million in the quarter compared to gains of €20 million in Q1, 2010.  Refining reported RC EBITDA of €13 million compared to €18 million in Q1, 2010.  Demand for middle distillates has been reasonable in the quarter and Refining margins have improved compared to Q4, 2010.  The business was still impacted by the effects of the severe weather conditions in Grangemouth in the latter part of 2010, as the FCC unit did not come back in to full operation until February 2011.

Total capital expenditure for Q1, 2011 was €94 million, of which €33 million was in the Refining business.

The Group has continued to focus on cash management and liquidity.  Net debt was approximately €6.7 billion at the end of March 2011.  Cash balances at the end of the quarter were €756 million, and availability under the Revolving Credit Facility was €174 million.  Net debt leverage was approximately 4.0 times as at the end of March 2011.


INEOS bestätigt eine bedeutende Verbesserung der Geschäftsleistung im ersten Quartal 2011

Auf der Basis von nicht testierten Managementinformationen berichtet INEOS von einem EBITDA zu Anschaffungskosten (HC EBITDA) für das erste Quartal in Höhe von 726 Millionen Euro im Vergleich zu 494 Millionen Euro im ersten Quartal 2010 und 270 Millionen Euro im vierten Quartal 2010. Aus der Wertdifferenz zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten des Lagerbestandes erwirtschaftete der Geschäftsbereich Refining in diesem Quartal 136 Millionen Euro. Dies spiegelt die Veränderung des Rohölpreises in dieser Periode wider. Das kombinierte EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten für den Geschäftsbereich Refining und das EBITDA zu Anschaffungskosten (RC/HC EBITDA) betrug 590 Millionen Euro im ersten Quartal im Vergleich zu 474 Millionen Euro im ersten Quartal 2010 sowie 188 Millionen Euro im vierten Quartal 2010. Von März 2010 bis März 2011 betrug das RC/HC EBITDA 1.680 Millionen Euro im Vergleich zu 1.564 Million Euro für das abgelaufene Jahr 2010. Die INEOS-Gruppe verwendet RC/HC EBITDA für die Messung der finanziellen Verpflichtungen seiner vorrangigen Schulden. 


Der Bereich chemische Zwischenprodukte berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 290 Millionen Euro im Vergleich zu 286 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Die Nachfrage nach chemischen Zwischenprodukten ist weiterhin über alle Bereiche und Regionen solide gewesen, so dass die höheren Rohstoffpreise weiter gegeben werden konnten. Der Markt für Acrylnitril war sehr knapp und die hohen Margen sind mit der starken Nachfrage in Fasern und ABS beibehalten worden. Es gab einen planmäßigen Stillstand in diesem Quartal in Green Lake. Der Markt für Phenol ist weiterhin sehr eng gewesen, dies resultierte in gesunden Margen. Die Nachfrage für Oligomers blieb über das Portfolio weiterhin stark, vor allem für LAO Comonomere. Der Geschäftsbereich Oxide profitierte weiter von der starken Nachfrage seiner Derivate. Die Nachfrage nach Glykol blieb dank dem Einfluss des PET und Polyester Markts hoch.

INEOS Olefins & Polymers Europe berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 145 Millionen Euro im Vergleich zu 69 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Die Nachfrage in diesem Quartal nach Olefinen war weiterhin stark, vor allem im Bereich Butadien, was für gute Krackermargen sorgte. Die monatliche Preissetzung der Olefine stellte sicher, dass die steigenden Rohstoffkosten in diesem Quartal komplett weitergegeben werden konnten. Die Nachfrage nach Polymeren blieb über alle Produkttypen gut und sorgte für gesunde Margen in diesem Quartal. 

INEOS Olefins & Polymers North America berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 142 Millionen Euro im Vergleich zu 101 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Der Markt war mit einer sich verbessernden Binnennachfrage weiterhin eng. Der Geschäftsbereich profitierte von seiner Flexibilität, günstigeres Gas als Rohstoff zu nutzen und somit die guten Margen beizubehalten. Beide Olefin Anlagen wurden in diesem Quartal nach dem Blitzeinschlag wieder angefahren. 

Der Geschäftsbereich Refining berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe vn 149 Millionen Euro im Vergleich zu 38 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Der Gewinn aus Wertunterschieden zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten betrug 136 Millionen Euro in diesem Quartal im Vergleich zu 20 Millionen im ersten Quartal 2010. Das EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten betrug 13 Millionen Euro im Vergleich zu 18 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Die Nachfrage für mittlere Destillate war angemessen in diesem Quartal und die Margen haben sich im Vergleich zum vierten Quartal 2010 verbessert. Der Geschäftsbereich ist weiterhin von den Auswirkungen der schlechten Wetterbedingungen in Grangemouth Ende 2010 betroffen. Die FCC Anlage in Lavéra wurde bis Ende Februar 2011 nicht auf Volllast gefahren. 

Die Investitionsausgaben lagen im ersten Quartal 2011 bei 94 Millionen Euro, 33 Millionen davon für den Geschäftsbereich Refining. 

Die INEOS-Gruppe richtet den Fokus weiterhin auf Kostenmanagement und Liquidität. Die Nettoverschuldung lag bis Ende März 2011 bei etwa 6,7 Milliarden Euro. Die Cashbilanzen lagen zum Ende des Quartals bei 756 Millionen Euro. Die Verfügbarkeit im Rahmen einer revolvierenden Kreditvereinbarung lag bei 174 Millionen Euro. Der Verschuldungsgrad lag Ende März 2011 etwa bei dem 4-fachen Wert.