News

Q1, 2010 Trading Statement - INEOS GROUP HOLDINGS PLC

German below

INEOS Group Holdings PLC (‘IGH’ or ‘INEOS’) confirms a strong improvement in trading performance in the first quarter of 2010.

Based on management information INEOS reports that Historical Cost EBITDA (‘HC EBITDA’) for the first quarter of 2010 was €494 million, compared to €201 million for Q1, 2009 and €294 million for Q4, 2009. Consolidated revenues were €5.6 billion compared to €3.8 billion in Q1, 2009. Refining inventory holding gains amounted to €20 million in the quarter, reflecting the increase in crude oil prices over the period. Combined Replacement Cost EBITDA for Refining and Historical Cost EBITDA for Chemicals (‘RC/HC EBITDA’) was €474 million for the quarter, compared to €154 million for Q1, 2009 and €267 million for Q4, 2009. The Group has seen record levels of profitability across its chemical businesses in the month of March. Total RC/HC EBITDA was €230 million for the month, more than double the same time last year. The Group now uses RC/HC EBITDA to measure its compliance with the financial covenants under its senior banking facility.

Chemical Intermediates reported HC EBITDA of €286 million compared to €60 million in Q1, 2009. Demand for chemical intermediates has been strong across all sectors and all regions. Utilisation rates in the Nitriles and Phenol businesses were at their maximum levels. The market for acrylonitrile has been very tight and margins have reached new highs. Phenol has seen higher margins with strong demand in China, a good market in Europe and improving domestic demand in the US. Underlying demand for Oligomers continued to improve in the quarter. The Oxide business continued to benefit from strong demand for its derivative products.

O&P Europe reported HC EBITDA of €69 million compared to €6 million in Q1, 2009. Demand for olefins was strong, with propylene being especially tight in the quarter. Demand for polyolefins continued to improve. The market for PP and LDPE was tight with domestic demand exceeding capacity as the main European economies continued to recover. This also enabled some improvements in margins to be made. 

O&P North America reported HC EBITDA of €101 million compared to €36 million in Q1, 2009. The business has continued to benefit from its flexibility to be able to utilise cheaper gas feedstocks to improve margins. Cracker utilisation in the US was well above the industry average for the quarter. The market has been tight with improving domestic demand as well as industry turnarounds impacting the supply side.

Refining reported HC EBITDA of €38 million compared to €99 million in Q1, 2009. Inventory holding gains amounted to €20 million in the quarter compared to €47 million in Q1, 2009. Market demand for refining products continued to improve during the quarter compared to Q4, 2009. Refining margins have improved, partly as a result of lower industry inventory levels and the current refinery turnaround season in Europe restricting supply. The floating inventory storage of middle distillates has now been consumed due to the cold weather across Europe during the quarter. The hydrocracker unit in Lavera had a scheduled turnaround in March 2010.

The Group has continued to focus on cash management and liquidity. Net debt was approximately €7.1 billion at the end of March 2010. Cash balances at the end of the quarter were €745 million, after a scheduled payment of interest on the term loans of €145 million was made at the end of March 2010.

The Group completed the sale of its fluorochemicals business (part of the INEOS Fluor business unit) to Mexichem SA de CV on March 31, 2010. The Group received gross disposal proceeds of approximately $350 million. The Group has retained the Clean Development Mechanism (CDM) business of INEOS Fluor, which will now be managed by INEOS Enterprises.


For further information contact:
Richard Longden – INEOS - Tel: +44 (0) 2380 287037
www.ineos.com

 


 

Geschäftsleistung von INEOS im ersten Quartal 2010

Die INEOS Group Holdings PLC (INEOS) bestätigt eine starke Verbesserung ihrer Geschäftsleistung für das erste Quartal 2010. 


Auf der Basis von Managementinformationen berichtet INEOS von einem EBITDA zu Anschaffungskosten (HC EBITDA) für das erste Quartal 2010 in Höhe von 494 Millionen Euro im Vergleich zu 201 Millionen Euro im ersten Quartal 2009 und zu 294 Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Der konsolidierte Umsatz lag bei 5,6 Milliarden Euro im Vergleich zu 3,8 Milliarden Euro im ersten Quartal 2009. Aus der Wertdifferenz zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten des Lagerbestandes erzielte der Geschäftsbereich Refining im ersten Quartal ein Gewinn von 20 Millionen Euro. Dies spiegelt den Anstieg des Rohölpreises während dieser Periode wider. Das kombinierte EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten für den Geschäftsbereich Refining und das EBITDA zu Anschaffungskosten für den Geschäftsbereich Chemikalien (RC/HC EBITDA) betrug im ersten Quartal 474 Millionen Euro im Vergleich zu 154 Millionen Euro im ersten Quartal 2009 sowie 267 Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Die INEOS-Gruppe erreichte im März eine Rekordprofitabilität über alle Chemikalien Geschäftsbereiche. Das gesamte RC/HC EBITDA lag in diesem Monat bei 230 Millionen Euro. Dies ist mehr als doppelt so hoch wie im Vergleichszeitraum vergangenes Jahr. Die INEOS-Gruppe verwendet den RC/HC EBITDA-Wert, um die Einhaltung der finanziellen Kennziffern im Rahmen der vorrangingen Kredite zu messen.

Der Bereich chemische Zwischenprodukte berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 286 Millionen Euro im Vergleich zu 60 Millionen Euro im ersten Quartal 2009. Die Nachfrage nach chemischen Zwischenprodukten ist über alle Bereiche und Regionen stark gewesen. Die Auslastungsraten in den Geschäftsbereichen Nitriles und Phenol erreichten maximale Niveaus. Der Markt für Acrylnitril ist sehr eng gewesen, die Margen erreichten neue Höhen. Der Geschäftsbereich Phenol hat höhere Margen mit einer starken Nachfrage aus China, einem guten Markt in Europa und einer verbesserten Binnennachfrage in den USA gesehen. Die Basisnachfrage für Oligomers verbesserte sich im Quartal weiterhin. Der Geschäftsbereich Oxide profitierte weiter von der starken Nachfrage seiner Derivate. 

INEOS Olefins & Polymers Europe berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten von 69 Millionen Euro im Vergleich zu 6 Millionen Euro im ersten Quartal 2009. Die Nachfrage nach Olefinen war stark; Propylen war im Quartal besonders eng. Die Nachfrage nach Polyolefinen verbesserte sich weiter. Der Markt für PP und LDPE war sehr eng, die Binnennachfrage überstieg wegen der sich weiter verbessernden europäischen Wirtschaft die Kapazitätsgrenzen. Dies ermöglichte daher einige Verbesserungen bei den Margen. 

INEOS Olefins & Polymers North America berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten von 101 Millionen Euro im Vergleich zu 36 Millionen Euro im ersten Quartal 2009. Der Geschäftsbereich profitierte weiter von seiner Flexibilität, günstigeres Gas als Rohstoff zu nutzen und somit die Margen zu verbessern. Die Krackerauslastung in den USA lag im Quartal deutlich über dem Industriedurchschnitt. Der Markt wurde durch die Verbesserung der Binnennachfrage genauso eng wie durch die Stillstände, die das Angebot beeinflussten. 

Der Geschäftsbereich Refining berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten von 38 Millionen Euro im Vergleich zu 99 Millionen im ersten Quartal 2009. Der Gewinn aus Wertunterschieden zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten betrug im Quartal 20 Millionen Euro verglichen mit 47 Millionen Euro im ersten Quartal 2009. Die Marktnachfrage nach Raffinerieprodukten verbesserte sich während des Quartals im Vergleich zum vierten Quartal 2009 weiter. Die Margen haben sich verbessert, teilweise aufgrund niedrigerer Lagerbestände der Industrie und der Stillstandszeit im Geschäftsbereich Refining in Europa, der das Angebot reduzierte. Der Lagerbestand von Mitteldestillat wurde aufgrund des kalten Winters im Quartal in Europa aufgebraucht. Der Hydrokracker in Lavéra hatte im März 2010 einen geplanten Stillstand. 

Die INEOS-Gruppe richtet den Fokus weiterhin auf Kostenmanagement und Liquidität. Die Nettoverschuldung lag zum Ende März 2010 bei etwa 7,1 Milliarden Euro. Nachdem eine geplante Zinszahlung der Anleihe Ende März 2010 in Höhe von 145 Millionen Euro geleistet wurde, lagen die Cashbilanzen zum Ende des Quartals bei 745 Millionen Euro. 

Die INEOS-Gruppe hat den Verkauf des Fluorgeschäftes (Teile der Geschäftseinheit von INEOS Fluor) an Mexichem SA de CV am 31. März 2010 abgeschlossen. Die Gruppe hat einen Bruttoerlös von etwa 350 Millionen Dollar erhalten. Die Gruppe hat den Bereich Clean Development Mechanism (CDM) von INEOS Fluor behalten, der nun von INEOS Enterprises geleitet wird.