News

Q2, 2010 Trading Statement - INEOS GROUP HOLDINGS PLC

German below

INEOS Group Holdings PLC (‘IGH’ or ‘INEOS’) confirms a continuation of strong trading conditions in the second quarter of 2010.

Based on management information INEOS reports that Historical Cost EBITDA (‘HC EBITDA’) for the second quarter of 2010 was €478 million, compared to €352 million for Q2, 2009 and €494 million for Q1, 2010. Refining inventory holding losses amounted to €18 million in the quarter, reflecting the movement in crude oil prices over the period. Combined Replacement Cost EBITDA for Refining and Historical Cost EBITDA for Chemicals (‘RC/HC EBITDA’) was €496 million for the quarter, compared to €239 million for Q2, 2009 and €474 million for Q1, 2010. YTD June 2010 RC/HC EBITDA was €970 million compared to €392 million for the same period last year. The Group now uses RC/HC EBITDA to measure its compliance with the financial covenants under its senior banking facility.

Chemical Intermediates reported HC EBITDA of €275 million compared to €156 million in Q2, 2009. Demand for chemical intermediates has continued to be strong across all sectors and all regions. Utilisation rates in the Nitriles and Phenol businesses have been at record levels. The market for acrylonitrile has been very tight and high margins have been maintained. Phenol has also experienced high margins in the quarter with strong demand in Asia, Europe and the US. The Phenol plant at Gladbeck had its scheduled turnaround in the quarter. Underlying demand for Oligomers continued to improve in the quarter. The Oxide business continued to benefit from strong demand for its derivative products, particularly surfactants.

O&P Europe reported HC EBITDA of €157 million compared to €47 million in Q2, 2009. Demand for olefins was strong, resulting in improved margins in the quarter, particularly in butadiene. Cracker utilisations were above the industry average for the quarter. Polyolefin demand remained good, with HDPE and LLDPE reasonably balanced but LDPE and PP globally tight. Polymer margins also experienced some improvement from the first quarter.

O&P North America reported HC EBITDA of €78 million compared to €66 million in Q2, 2009. One of the crackers at Chocolate Bayou had a scheduled major turnaround during the quarter, which impacted the results for the period. Excluding the turnaround, cracker utilisation in the US was well above the industry average for the quarter. The business has continued to benefit from its flexibility to be able to utilise cheaper gas feedstocks to improve margins. The market has continued to be tight with improving domestic demand.

Refining reported RC EBITDA loss of €14 million compared to a loss of €30 million in Q2, 2009. Inventory holding losses amounted to €18 million in the quarter compared to gains of €113 million in Q2, 2009. Refining margins have remained reasonable in the quarter. The market for light distillates has improved, with demand for naphtha remaining relatively strong with solid demand from the petrochemicals sector. Demand for gasoline and middle distillates was weak, with industry capacity returning from turnarounds also impacting margins. There were scheduled turnarounds of the hydrocracker units in Grangemouth and Lavera and the crude distillation unit in Lavera during the quarter.

The Group has continued to focus on cash management and liquidity. Net debt was approximately €7.4 billion at the end of June 2010. Cash balances at the end of the quarter were €677 million. Net debt leverage was 4.95 times as at the end of June 2010.

As part of the Group’s recent refinancing, the maturity of the Receivables Securitisation Facility has now been successfully extended to July 2013. 


For further information contact:
Richard Longden – INEOS - Tel: +44 (0) 2380 287037
www.ineos.com

 


Geschäftsleistung von INEOS im zweiten Quartal 2010 

Die INEOS Group Holdings PLC (INEOS) bestätigt die Fortsetzung einer starken Verbesserung ihrer Geschäftsleistung im zweiten Quartal 2010. 

Auf der Basis von Managementinformationen berichtet INEOS von einem EBITDA zu Anschaffungskosten (HC EBITDA) für das zweite Quartal in Höhe von 478 Millionen Euro im Vergleich zu 352 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009 und zu 494 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Aus der Wertdifferenz zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten des Lagerbestandes erlitt der Geschäftsbereich Refining einen Verlust von 18 Millionen Euro. Dies spiegelt den Anstieg des Rohölpreises während dieser Periode wider. Das kombinierte EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten für den Geschäftsbereich Refining und das EBITDA zu Anschaffungskosten für den Geschäftsbereich Chemikalien (RC/HC EBITDA) betrug im zweiten Quartal 496 Millionen Euro im Vergleich zu 239 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009 sowie 474 Millionen Euro im ersten Quartal 2010. Das gesamte RC/HC EBITDA lag bis zum Monat Juni bei 970 Millionen Euro im Vergleich zu 392 Millionen Euro im gleichen Zeitraum im vergangenen Jahr. Die INEOS-Gruppe verwendet nun das RC/HC EBITDA für die Einhaltung der finanziellen Verpflichtungen seiner vorrangigen Schulden. 

Der Bereich chemische Zwischenprodukte berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 275 Millionen Euro im Vergleich zu 156 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009. Die Nachfrage nach chemischen Zwischenprodukten ist weiterhin über alle Bereiche und Regionen stark gewesen. Die Auslastungsraten in den Geschäftsbereichen Nitriles und Phenol erreichten Rekordniveaus. Der Markt für Acrylnitril ist sehr eng gewesen und die hohen Margen sind beibehalten worden. Der Geschäftsbereich Phenol hat ebenfalls hohe Margen in diesem Quartal mit einer starken Nachfrage aus China, Europa und den USA gesehen. Die Phenol Anlage in Gladbeck hatte in diesem Quartal einen geplanten Stillstand. Die Basisnachfrage für Oligomers verbesserte sich weiterhin im Quartal. Der Geschäftsbereich Oxide profitierte weiter von der starken Nachfrage seiner Derivate, vor allem nach Tensiden. 

INEOS Olefins & Polymers Europe berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 157 Millionen Euro im Vergleich zu 47 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009. Die Nachfrage nach Olefinen war stark, was sich vor allem dank der sich verbessernden Margen im Butadien-Bereich niederschlug. Die Krackerauslastung lag in diesem Quartal über dem Industriedurchschnitt. Die Nachfrage nach Polyolefinen bleib weiterhin gut. Der Markt für HDPE und LLDPE war ausgewogen, aber der Markt für LDPE und PP war weltweit sehr eng. Die Margen im Polymer-Bereich haben sich ab dem ersten Quartal ebenfalls verbessert. 

INEOS Olefins & Polymers North America berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 78 Millionen Euro im Vergleich zu 66 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009. Einer der Kracker in Chocolate Bayou hatte einen großen geplanten Stillstand in diesem Quartal, das das Ergebnis in dieser Zeit beeinflusst hat. Den Stillstand herausgenommen, lag die Krackerauslastung in den USA im Quartal deutlich über dem Industriedurchschnitt. Der Geschäftsbereich profitierte weiter von seiner Flexibilität, günstigeres Gas als Rohstoff zu nutzen und somit die Margen zu verbessern. Der Markt ist mit der Verbesserung der Binnennachfrage weiterhin sehr eng. 

Der Geschäftsbereich Refining berichtete einen Verlust im EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten von 14 Millionen Euro im Vergleich zu einem Verlust in Höhe von 30 Millionen Euro im zweiten Quartal 2009. Der Verlust aus Wertunterschieden zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten betrug im Quartal 18 Millionen Euro verglichen mit 113 Millionen Euro Gewinn im zweiten Quartal 2009. Die Margen blieben im Quartal vernünftig. Der Markt für Leichtdestillate hat sich verbessert. Die Nachfrage nach Naphtha blieb mit einer soliden Nachfrage aus dem petrochemischen Sektor weiterhin stark. Die Nachfrage nach Benzin und Mitteldestillaten war aufgrund von Industriekapazitäten, die nach Stillständen wieder betrieben wurden und die Margen beeinflussten, schwach . Es gab in diesem Quartal einen geplanten Stillstand des Hydrokrackers in Grangemouth und Lavéra sowie einen in der Rohdestillation in Lavéra. 

Die INEOS-Gruppe richtet den Fokus weiterhin auf Kostenmanagement und Liquidität. Die Nettoverschuldung lag zum Ende Juni 2010 bei etwa 7,4 Milliarden Euro. Die Cashbilanzen lagen zum Ende des Quartals bei 677 Millionen Euro. Der Verschuldungsgrad lag zum Ende Juni 2010 bei dem 4,95-fachen. 

Als ein Teil der letzten Refinanzierung der INEOS-Gruppe wurde die Fälligkeit der Vereinbarung der Forderungsverkäufe erfolgreich auf Juli 2013 ausgeweitet.