News

Q4, 2010 Trading Statement - INEOS Group Holdings SA

INEOS Group Holdings SA (‘IGH’ or ‘INEOS’) confirms that trading was impacted by a number of exceptional events in the fourth quarter of 2010.

Based on unaudited management information INEOS reports that Historical Cost EBITDA (‘HC EBITDA’) for the fourth quarter of 2010 was €270 million, compared to €294 million for Q4, 2009 and €402 million for Q3, 2010. Refining inventory holding gains amounted to €82 million in the quarter, reflecting the movement in crude oil prices over the period. Combined Replacement Cost EBITDA for Refining and Historical Cost EBITDA for Chemicals (‘RC/HC EBITDA’) was €188 million for the quarter, compared to €267 million for Q4, 2009 and €406 million for Q3, 2010. For the full year 2010 RC/HC EBITDA was €1,564 million compared to €985 million for 2009. The Group now uses RC/HC EBITDA to measure its compliance with the financial covenants under its senior banking facility.

The Group’s performance in the fourth quarter of 2010 has been impacted by a number of exceptional events. The strike action in the port of Marseilles in France had a knock on effect on the operations of our Lavera site, which resulted in lost EBITDA of approximately €36 million (mainly in Refining and O&P Europe). In addition the lightening strike at the Chocolate Bayou site in Texas in November had a significant impact on the operations of O&P North America, resulting in lost EBITDA of approximately €51 million. Lastly, the extreme weather conditions in Scotland in the period have also had an adverse impact on the operations in Grangemouth, resulting in lost EBITDA of approximately €28 million.

Chemical Intermediates reported HC EBITDA of €186 million compared to €144 million in Q4, 2009. Demand for chemical intermediates has continued to be firm and buoyant across all sectors and all regions. The market for acrylonitrile has been very tight with strong fibre demand and high margins have been maintained. There were scheduled turnarounds at Seal Sands and Lima in the quarter. The global market for phenol has remained tight with continued healthy margins. Underlying demand for Oligomers continued to improve in the quarter. The Oxide business continued to benefit from strong demand for its derivative products.

O&P Europe reported HC EBITDA of €5 million compared to €54 million in Q4, 2009. The results for the quarter were impacted by both the strike action at the Port of Marseilles and the severe weather conditions at Grangemouth. The increase in feedstock prices led to a significant squeeze on cracker margins in the latter part of the quarter. Nevertheless demand for olefins in the quarter continued to be strong, particularly in butadiene. Polymer demand remained good across all product types, particularly polypropylene and LDPE, resulting in healthy margins in the quarter.

O&P North America reported HC EBITDA of €33 million compared to €68 million in Q4, 2009. The market has continued to be tight with improving domestic demand and the business has continued to benefit from its flexibility to be able to utilise cheaper gas feedstocks to improve margins. In early November the cogeneration unit at the Chocolate Bayou site was struck by lightening, which led to a disruption to the instrument air supply systems. The site tripped into shutdown mode, with a small fire resulting on the Olefins 2 unit and damage caused to some of the furnaces. This had a significant impact on the performance of the business in the quarter. The Olefins 1 unit was brought back on stream by the end of November and the Olefins 2 unit at reduced rates by the end of December.

Refining reported HC EBITDA of €46 million compared to €28 million in Q4, 2009. Inventory holding gains amounted to €82 million in the quarter compared to gains of €27 million in Q4, 2009. Refining reported RC EBITDA loss of €36 million compared to a profit of €1 million in Q4, 2009. Refining margins have remained weak in the quarter. The business was significantly impacted by the strike action in the Port of Marseilles, which led to the shutdown of the refinery for a period. There were also scheduled turnarounds of the FCC / VDU units in Lavera during the quarter. The operations of the Grangemouth refinery were also impacted by the severe weather conditions in the latter part of the quarter.

Total capital expenditure for 2010 was €344 million, of which €130 million was in the Refining business.

The Group has continued to focus on cash management and liquidity. Net debt was approximately €6.85 billion at the end of December 2010. Cash balances at the end of the quarter were €599 million, and availability under the Revolving Credit Facility was €266 million. The Group made a voluntary repayment of €200 million on the Senior Term Loans in December. Net debt leverage was approximately 4.4 times as at the end of December 2010.


Geschäftsleistung von INEOS im vierten Quartal 2010


Die INEOS Group Holdings PLC (INEOS) bestätigt, dass die Geschäftsleistung durch eine Reihe von unerwarteten Ereignissen im vierten Quartal 2010 beeinflusst wurde. 

Auf der Basis von nicht testierten Managementinformationen berichtet INEOS von einem EBITDA zu Anschaffungskosten (HC EBITDA) für das vierte Quartal in Höhe von 270 Millionen Euro im Vergleich zu 294 Millionen Euro im vierten Quartal 2009 und zu 402 Millionen Euro im dritten Quartal 2010. Aus der Wertdifferenz zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten des Lagerbestandes erwirtschaftete der Geschäftsbereich Refining in diesem Quartal einen Gewinn in Höhe von 82 Millionen Euro. Dies spiegelt die Veränderung des Rohölpreises während dieser Periode wider. Das kombinierte EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten für den Geschäftsbereich Refining und das EBITDA zu Anschaffungskosten (RC/HC EBITDA) betrug für den Geschäftsbereich Chemikalien im vierten Quartal 188 Millionen Euro im Vergleich zu 267 Millionen Euro im vierten Quartal 2009 sowie 406 Millionen Euro im dritten Quartal 2010. Das gesamte RC/HC EBITDA lag im Jahr 2010 bei 1.564 Millionen Euro im Vergleich zu 985 Millionen Euro im Jahr 2009. Die INEOS-Gruppe verwendet RC/HC EBITDA für die Messung der finanziellen Verpflichtungen seiner vorrangigen Schulden. 

Die Geschäftsleistung der Gruppe im vierten Quartal 2010 wurde durch eine Reihe von unerwarteten Ereignissen beeinflusst. Der Streik im Hafen von Marseille in Frankreich hatte Folgen für unseren Standort in Lavéra und verursachte einen EBITDA-Verlust in Höhe von etwa 36 Millionen Euro (in erster Linie in den Geschäftsbereichen Refining und O&P Europe). Zudem hatte der Blitzeinschlag am Standort Chocolate Bayou in Texas im November einen bedeutenden Einfluss auf das Geschäft von O&P North America und verursachte einen EBITDA-Verlust in Höhe von etwa 51 Millionen Euro. Schließlich beeinflusste die extreme Wetterlage in Schottland in dieser Zeit das Geschäft in Grangemouth und verursachte einen EBITDA-Verlust von etwa 28 Millionen Euro. 

Der Bereich chemische Zwischenprodukte berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 186 Millionen Euro im Vergleich zu 144 Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Die Nachfrage nach chemischen Zwischenprodukten ist weiterhin über alle Bereiche und Regionen stark gewesen. Der Markt für Acrylnitril war sehr knapp, die hohen Margen sind beibehalten worden. In diesem Quartal gab es in Seal Sands und Lima geplante Stillstände. Der Markt für Phenol ist weiterhin eng gewesen, dies resultierte in gesunden Margen. Die Basisnachfrage für Oligomers verbesserte sich weiterhin im Quartal. Der Geschäftsbereich Oxide profitierte weiter von der starken Nachfrage seiner Derivate.

INEOS Olefins & Polymers Europe berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 5 Millionen Euro im Vergleich zu 54 Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Die Ergebnisse für das Quartal wurden sowohl durch den Streik im Hafen von Marseille als auch durch die extremen Wetterbedingungen in Grangemouth beeinflusst. Der Anstieg der Rohstoffpreise führte zu einer Verschlechterung der Krackermarge im letzten Abschnitt des Quartals. Nichtsdestotrotz war die Nachfrage in diesem Quartal nach Olefinen stark, vor allem im Bereich Butadien. Die Nachfrage nach Polymeren blieb über alle Produkttypen hinweg gut, vor allem im Polypropylen- und LLDPE-Bereich. Dies führte im Quartal zu hohen Margen. 

INEOS Olefins & Polymers North America berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 33 Millionen Euro im Vergleich zu 68 Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Der Markt war mit einer sich verbessernden Binnennachfrage weiterhin eng. Der Geschäftsbereich profitiert von seiner Flexibilität, günstigeres Gas als Rohstoff zu nutzen und somit die Margen zu verbessern. Anfang November wurde das Kraftwerk am Standort Chocolate Bayou von einem Blitz getroffen. Dies führte zu einer Unterbrechung der Luftversorgung. Der Standort wurde heruntergefahren, in der Olefins 2-Anlage entstand ein kleines Feuer, ein paar Öfen kamen zu Schaden. Dies hatte in diesem Quartal einen bedeutenden Einfluss auf die Leistung des Geschäftsbereichs. Die Olefins 1-Anlage wurde bis Ende November wieder angefahren, die Olefins 2-Anlage wurde Ende Dezember auf reduzierter Last gefahren. 

Der Geschäftsbereich Refining berichtete ein EBITDA zu Anschaffungskosten in Höhe von 46 Millionen Euro im Vergleich zu 28 Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Der Gewinn aus Wertunterschieden zwischen Anschaffungs- und Wiederbeschaffungskosten betrug 82 Millionen Euro im Vergleich zu 27 Millionen Euro Gewinn im vierten Quartal 2009. Der Geschäftsbereich Refining berichtete einen Verlust des EBITDA zu Wiederbeschaffungskosten in Höhe von 36 Millionen Euro im Vergleich zu einem Gewinn von einer Millionen Euro im vierten Quartal 2009. Die Margen blieben im Quartal schwach. Der Geschäftsbereich wurde beeinflusst durch den Streik im Hafen von Marseille, was zu einer vorübergehenden Schließung der Raffinerieanlagen führte. Geplante Stillstände gab es in den FCC/VDU Anlagen in Lavéra. In Grangemouth wurde die Geschäftsleistung durch die starken Wetterbedingungen im letzten Abschnitt des Quartals beeinflusst. 

Die Investitionsausgaben lagen 2010 bei 344 Millionen Euro, 130 Millionen Euro davon für den Geschäftsbereich Refining. 

Die INEOS-Gruppe richtet den Fokus weiterhin auf Kostenmanagement und Liquidität. Die Nettoverschuldung lag bis Ende Dezember 2010 bei etwa 6,85 Milliarden Euro. Die Cashbilanzen lagen zum Ende des Quartals bei 599 Millionen Euro. Die Verfügbarkeit im Rahmen einer revolvierenden Kreditvereinbarung lag bei 266 Millionen Euro. Die INEOS-Gruppe hat im Dezember eine freiwillige Rückzahlung der Verbindlichkeiten in Höhe von 200 Millionen Euro geleistet. Der Verschuldungsgrad lag zum Dezember 2010 bei dem etwa 4,4-fachen Wert.